« Blog-Event LVIII: Kulinarisches aus Film und Literatur // Quentin Tarantinos Pulp Fiction: Pfannkuchen mit Speck | Start | Gartenkochevent Juli 2010 - "Kirschen": Kirschröster »

Samstag, 17. Juli 2010

Kommentare

Sehr leckerer lockerer Kuchen, hat allen gut geschmeckt!

Einen Teil habe ich eingemacht - mit Stein. Aber der Rest wurde Kirsche für Kirsche per Hand entsteint, auf der Terrasse, unter dem Sonnenschirm. Das macht Spaß - 10 Pfund in 1,5 Stunden, das geht doch eigentlich ganz flott.

Mit Stein einmachen ist aber noch schöner :-)

Dem kann ich nicht widersprechen - sogar heute noch schmecken die Schnittchen erste Sahne :-)

30 Pfund Kirschen hast Du verarbeitet? Respekt! Jetzt schreib aber nicht, dass Du die einzeln entsteinst?

Sieht auch so schoen saftig aus!

Komm vorbei, ist noch was da - wenn ich nicht aufmache, einmal ums Haus gehen, ich bin dann im Garten :-)

So'n Schnittchen tät ich jetzt auch nicht verachten...

Als Kind habe ich immer "Kabenzmann" gesagt und ich musste beim Schreiben noch mal kurz überlegen, wie es denn richtig ist :-)

Ich habe kürzlich ein Gedicht über ein Roggenbrot in Odenkirchener Platt gelesen (Odenkirchen ist gleich nebenan von Rheydt), da kamen Ausdrücke vor, die ich schon seit Jahren nicht mehr gehört hatte. "Wumm" zum Beispiel für ein dickes fettes Butterbrot. Oder "Flötekies" für Quark. Herrlich. Ich habe es meiner Mutter vorgelesen, die hat Tränen gelacht. Schade, dass der Dialekt allmählich verschwindet, ich mag es so gerne, wenn man Menschen anhört, woher sie kommen.

Hallo Gabi,

och, die Angaben für den Manz sind ganz einfach. Immer die Heißluft-Angaben verwenden und gut is :-)

Ansonsten freut mich deine Rückmeldung, das ist ja schön, dass das rosafarbene Buch bei dir Einzug gehalten hat. Beim Durchblättern war ich wieder erstaunt, wieviele Rezepte mir gefallen. Leider sind sie oft so gehaltvoll, dass ich sie nicht gerne nachbacke, wenn wir nur zu zweit davon essen. Ich hätte eigentlich lieber die Tarte mit Kokosmilch und gesüßter Kondensmilch gebacken, aber....

Der Kirschkuchen hat heute schon eine 17 km Wanderung durch den Taunus mitgemacht. Gegessen haben wir ihn dann aber doch Zuhause :-)

Da hört man mal wieder wo du her kommst: Kawenzmänner ist definitiv kein süddeutscher Ausdruck, oder doch??? Grins...

Hallo Jutta,
das ist wieder einmal ein schöner Kuchen, schmeckt sicher wunderbar und wird nachgebacken ;-)) Danke für deine Tipps, sie sind Gold wert! Das Buch von Annik Wecker musste sofort in mein Regal, nachdem ich die herrlichen Amaretto-Kirsch-Schnitten bei dir entdeckt und nachgebacken habe ;-))
Deine Angaben zum MANZ sind einfach suuuuuuuuper - DANKE!
Ganz liebe Grüße
Gabi

Überprüfen Sie Ihren Kommentar

Kommentarvorschau

Das ist eine Vorschau. Ihr Kommentar wurde noch nicht veröffentlicht.

Arbeite...
Ihr Kommentar konnte nicht veröffentlicht werden. Folgender Fehler trat auf:
Vielen Dank für Ihren Kommentar. Kommentare werden moderiert und erscheinen, sobald der Autor sie freigeschaltet hat. Einen weiteren Kommentar schreiben

Der angegebene Code ist nicht korrekt. Bitte versuchen Sie es erneut.

Geben Sie bitte abschließend die Buchstaben und Ziffern ein, die Sie in folgendem Bild erkennen. Damit wird verhindert, daß automatisierte Programme Kommentare abgeben können.

Bild nicht lesbar? Anderes anzeigen.

Arbeite...

Kommentar schreiben

Kommentare werden moderiert und erscheinen, sobald der Autor sie freigeschaltet hat.

Ihre Daten

(Ihre Name ist erforderlich. Ihre E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.)

Don't ask me...

Durchsuche mich!


Wer suchet, der findet!

Print Friendly and PDF