März 2017

Mo. Di. Mi. Do. Fr. Sa. So.
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Blog Party

  • Köstlich & Konsorten
Blog Widget by LinkWithin

Blog-Log

« DKduW - Deutsches Bierbrot | Start | Schweizer Bauernbrot »

Montag, 09. März 2009

Kommentare

Feed Abonnieren Sie den Kommentar-Feed dieses Eintrags, um der Konversation zu folgen.

Deichrunner's Küche

Wow, dass das Stück butterzart und saftig ist, sieht man - Kompliment! - Leider kann ich bei mir keine verschiedenen Feuchtestufen einstellen, ob mir das dann also auch so gut gelingen würde??? Käme aber mal auf einen Versuch an - danke fürs Rezept!

Schnuppschnuess

Hi Eva,
ich glaube, dass der Braten auch ganz konventionell mit Ober- und Unterhitze gelingt. Ich würde dann die Temperatur nicht ganz so hoch wählen und ihn bei ca. 160 °C so lange braten, bis die Kerntemperatur erreicht ist. Das sollte eigentlich klappen, oder? Falls das Bacon nicht knusprig genug ist, könnte man am Ende der Zubereitung für ein paar Minuten die Temperatur stark erhöhen. Im Prinzip müsste das Fleisch auch bei Niedrigtemperatur gelingen, allerdings nicht bei 80 °C, da würde ich dann schon 100 °C und viel Geduld empfehlen.

Deichrunner's Küche

Hallo Jutta,

das hast du jetzt falsch verstanden…mein Juno kann auch Dampf und Heissluft
im Wechsel, aber ich kann nicht so viele verschiedene Feuchteprozente
einstellen, wie ds bei deinem Miele möglich ist.

Bei mir geht nur: Heißluft (75%) und Dampferzeuger (25%) im Wechsel

Und so ist die Frage, ob dann noch was an den von dir genannten Zeiten oder
so geändert werden müsste??! (dieses Problem habe ich bei allen Miele
Rezepten, die andere Feuchteprozente angeben als meine 25%)

Hoffentlich ist es jetzt verständlicher wie ich das meine? :-)

Ingrid

Das ist nicht nur ein tolles Rezept, sondern wieder mal sehr witzig geschrieben. Ein Genuss, schon vor dem Nachmachen. Ich müsste es allerdings in einem ganz konventionellen Backofen garen.

Bolliskitchen

ich habe den Text 2 x durchgelesen, was mir sonst nie passiert!!, aber ich verstehe nicht ganz den Zusammenhang zwischen dem bardierten Teil und Ägypten? Weil's in Speck und Alufolie eingepackt war?

Schnuppschnuess

Jepp! Ich finde, das Bacon sieht aus wie die Binden, die um den Verstorbenen gewickelt wurden (ich hoffe, ich verderbe hier keinem Leser den Appetit...). Und Mumien sind halt auch Päckchen - in gewisser Weise. Nur meine schmeckt besser und ist saftiger :-))

Schnuppschnuess

Ich glaube, hier spielt das Bratenthermometer die Hauptrolle. Im Prinzip ist es ja egal, wie gegart wird, Hauptsache Du hast irgendwann die richtige Kerntemperatur. Ich würde dann eine Temperatur verwenden, die Du normalerweise für Braten nimmst und die dann ein bissi reduzieren.

Aber bitte nicht so wie Marge Simpson, die gestern unter Zeitdruck Kuchen buk: "Mhh, 30 Minuten bei 200 °C? Das sind dann 5 Minuten bei 1200 °C!"

Schnuppschnuess

Siehe letzte Antwort bei Deichrunner. Und merci!

Petra aka Cascabel

Wieder mal typisch Jutta-Eintrag, einfach köstlich - nein eigentlich zweifach köstlich: einmal Lesen und einmal Genießen :-)

Schnuppschnuess

An dieser Stelle nur ein kurzes Lebenszeichen, sonst wird mir die Eselsmilch kalt ;-)

Barbara

Hieroglyphen, Jean-François Champollion - aber klar doch, da gerate ich genauso ins Schwärmen!!!

Gute Idee, selbst mal Mumien einzupacken - hat was! :-)

Petra aka Cascabel

Ach ja, wenn du mal über den Mumien-Standard hinausgehen möchtest: http://buckymcoinkumsbbq.com/wordpress/2009/03/10/bacon-implosion/ :-)

Schnuppschnuess

Jeck, auf welche Ideen die Leute kommen. Das schmeckt bestimmt super und wird im Sommer probiert. Danke für den Hinweis!

LarissaToday

Das hast du aber wunderbar hinbekommen!

Schnuppschnuess

Herrlich, gell? Ich fand früher unvorstellbar, wie eine verlorene Sprache wieder ans Licht gebracht wird. Die minoische Linearschrift A z. B. ist nur fragmentarisch entziffert - faszinierend, dass es mit den zur Verfügung stehenden modernen Mitteln noch nicht komplett gelungen ist.

KochSinn

Ein Hoch auf die alten Ägypter. Die Wickeltechnik am toten Fleisch ist schon was gutes :-))

lamiacucina

nachdem alle Kommentatoren überlebt haben, wage ich mich auch hinzu: Der Segen der Göttin Nut über Dich und Deine Mumienknüpftechnik :-)

Lizet

De Egyptenaren hebben veel dieren en mensen gemummificeerd, maar eh.... de kalkoen????? Die kwam bij de Azteken vandaan. Kennen we pas uit de 16e eeuw in Europa. En zo is dit een prachtige timefusionmummie!

Flüge

Mh, mir läuft grad das Wasser im Mund zusammen!

Überprüfen Sie Ihren Kommentar

Kommentarvorschau

Das ist eine Vorschau. Ihr Kommentar wurde noch nicht veröffentlicht.

Arbeite...
Ihr Kommentar konnte nicht veröffentlicht werden. Folgender Fehler trat auf:
Vielen Dank für Ihren Kommentar. Kommentare werden moderiert und erscheinen, sobald der Autor sie freigeschaltet hat. Einen weiteren Kommentar schreiben

Der angegebene Code ist nicht korrekt. Bitte versuchen Sie es erneut.

Geben Sie bitte abschließend die Buchstaben und Ziffern ein, die Sie in folgendem Bild erkennen. Damit wird verhindert, daß automatisierte Programme Kommentare abgeben können.

Bild nicht lesbar? Anderes anzeigen.

Arbeite...

Kommentar schreiben

Kommentare werden moderiert und erscheinen, sobald der Autor sie freigeschaltet hat.

Ihre Daten

(Ihre Name und Ihre E-Mail-Adresse sind erforderlich. Die E-Mail-Adresse wird nicht angezeigt.)

Don't ask me...

Durchsuche mich!


Wer suchet, der findet!

Print Friendly and PDF